Sie befinden sich hier:

F22K10905 Die Geschichte des "Joliot Curie-Clubs" in Kleinmachnow

Ab und zu taucht in Gesprächen über Kleinmachnow der "Joliot-Curie Klub" auf, auch Intelligenzclub oder gehässig "Klub der Roten Socken" bezeichnet.
1961 wurde die Mauer gebaut und die Künstler*innen im Süden von Berlin, in Kleinmachnow und Umgebung fühlten sich abgeschnitten von Berlin. Drum gab man sich mit dem Joliot-Curie Klub in der Neuen Hakeburg ein würdiges künstlerisches Domizil. Abgeschieden von der Kleinmachnower Wohnbevölkerung hoch oben auf dem Berg, inmitten der Wälder lebte man hier ein abgeschiedenes,komfortables elitäres Leben. 1966 erschien den Verantwortlichen der DDR die künstlerische Eigenständigkeit zu weitgehend und man verlagerte den Club in den "Erbschenke" am Zehlendorfer Damm. Viele Künstler*innen waren im Joliot-Club in der Neuen Hakeburg zu Gast, wie z.B. Manfred Krug und viele andere. Prof. Dr. Hubert Faensen, ehemaliges Ehrenmitglied des Heimat- und Kulturvereins, war sogar Gründungsmitglied und Autor des Standardwerkes "Neue Hakeburg".

Nach der Wende wurde der Club weitergeführt, allerdings mit anderem Namen und die Mitgliederzahl nahm altersbedingt ab. Die Verjüngung funktionierte letztendlich nicht und der Club löste sich auf. Nur ganz wenige Mitglieder traten zum Heimat- und Kulturverein über und der Nachlass wurde dem HKV übereignet.

Der Referent wird über Beginn und Verlauf sowie speziell über das künstlerische Geschehen und das Ende des Clubs berichten. Geplant ist, viele ZEITZEUGEN einzuladen und zu Wort kommen zu lassen.

Die Veranstaltung ist für Schüler/-innen und Studierende entgeltfrei.

Kurs abgeschlossen

Kursort

R 206

Am Weinberg 18
14532 Kleinmachnow


Termine zum dieser Kurs
Datum Uhrzeit Ort
Datum:
12.05.2022
Uhrzeit:
16:30 - 18:00 Uhr
Wo:
Kleinmachnow, KVHS, Am Weinberg 18, R 206